Ес селаму алејкум ве рахметуАллах ве Берекетуху и добре дојдовте на www.ahlu-sunnah.org.

За да се окористите од сите функции на форум, ве молиме да се регистрирате или со вашето корисничко име логирате.

Latest topics
» Alisan
Сре 11 Апр 2018, 6:03 pm by Alisan

» Намазот не е исправен (валиден) зад оној кој што ги оправдува..
Саб 18 Јун 2016, 4:40 am by muwehid

» Салават на Пратеникот Мухаммед (а.с.)
Саб 18 Јун 2016, 4:18 am by muwehid

» Менсур ал-Салими- "Спомнувајте Ме а и Јас ќе ве спомнувам (Ел-Бекара, 152)"
Пон 13 Јун 2016, 9:32 pm by Muwehhid

» Кога ќе сватеме???
Нед 12 Јун 2016, 9:34 pm by Muwehhid

» Ја сменија верата, но ја нарекуваат "ислам"
Саб 11 Јун 2016, 8:51 pm by Muwehhid

» Дали е дозволено мевлуд?
Сре 27 Апр 2016, 11:09 am by Abu Al-Amin

» Шејх Сулејман ибн Насир ел-Улван за техакум
Вто 08 Мар 2016, 12:26 am by Haqq

» Бајрам
Нед 06 Мар 2016, 2:36 pm by Haqq

» Реката на трпението и нејзините притоки
Пет 04 Мар 2016, 7:48 pm by hidzab

» Pozdrav
Пон 15 Фед 2016, 11:52 pm by Abu Al-Amin

»  шейха доктора / Тарик гураб: Вопросы и ответы о колдовстве и лечения
Нед 14 Фед 2016, 7:30 pm by nourna

» abdul fetah
Сре 03 Фед 2016, 12:02 am by Abu Al-Amin

» Хадиси на Мухаммед а.с
Сре 06 Јан 2016, 7:16 pm by medi

» Аллах нас ни е потребен
Сре 02 Дек 2015, 7:26 pm by Muwehhid

Кој е он-лајн?
Севкупно има 10 членови он-лајн :: 0 Регистрирани, 0 Скриени и 10 Гости :: 1 Bot

Никој

Најмногу членови кои го посетиле форумот воеднаш се 321 во Нед 09 Апр 2017, 12:13 am
Барај
 
 

Display results as :
 


Rechercher Advanced Search

Top posters
Muaz al Islam (1690)
 
LAUTKA (1011)
 
Muwehhid (937)
 
Келиметул-Хакк (594)
 
Muslima4Islam (589)
 
Abu Al-Amin (479)
 
Al-Ghuraba (360)
 
Monoteizam (343)
 
muharem fazli (323)
 
Haqq (253)
 

Statistics
Постојат b>1266 регистрирани членови
Најновиот регистриран член е Lorensa

Нашите членови се испратиле точно 8261 мислења in 2387 subjects

You are not connected. Please login or register

Преглед на претходна тема Преглед на наредна тема Go down  Порака [Страна 1 of 1]

1 Sihr At-Tafriq (Spaltung) on Вто 29 Ное 2011, 10:59 pm

Muslima4Islam

avatar
Модераторка
Модераторка
Sihr At-Tafriq (Spaltung)

a. Die dazugehörigen Symptome
b. Die Behandlung

Allah (swt) sagt:

2.102. Und sie folgten dem, was die Satane während der Herrschaft Salomos vortrugen; doch nicht Salomo war ungläubig, sondern die Satane waren ungläubig; sie brachten den Menschen die Zauberei bei sowie das, was den beiden Engeln in Babel, Harut und Marut, herabgesandt wurde. Die beiden jedoch haben niemanden etwas gelehrt, ohne daß sie gesagt hätten: „Wir sind nur eine Versuchung, so werde nicht ungläubig!“ Und sie lernten von den beiden das, womit man zwischen dem Mann und seiner Gattin Zwietracht herbeiführt. Doch sie fügten damit niemandem Schaden zu, es sei denn mit der Ermächtigung Allahs. Und sie lernten, was ihnen schadet und ihnen nichts nützt. Und doch wußten sie, daß, wer es erkauft, keinen Anteil am Jenseits hat. Schlecht ist das wahrlich, wofür sie ihre Seelen verkauft haben, hätten sie es (nur) gewußt!

Es wurde überliefert, dass Jabir (Allahs Wohlgefallen auf ihm) sagte: „Ich hörte den Propheten (Allahs Segen und Frieden auf ihm) sagen: „Der Thron von Iblis ist auf dem Meer und er sendet seine Truppen aus um Fitna (Übel) zu verbreiten unter den Leuten. Der Grösste von ihnen, aus seiner Sicht, ist derjenige, der am meisten Fitna verursacht. Einer der Satane würde nach einer Mission zürückkehren und Iblis berichten: „Ich habe dies und jenes getan!“ Iblis würde antworteten: „Du hast nichts vollbracht!“ So würde ein anderer kommen und sagen: „Ich habe diese und jene Person nicht verlassen ohne sie von seiner Frau zu trennen“ So nährt sich Iblis diesem Satan und sagt zu ihm: „Wie gut du doch bist!“ (Muslim)

Definition des Spaltungszaubers:

Es ist ein Zauber, der dazu dient ein Ehepaar zu trennen oder auch Hass zwischen zwei Freunden oder Partnern zu hegen.

Verschiedene Arten dieses Zaubers:

1 Spaltung zwischen ihm/ihr und seiner/ihrer Mutter.
2. Spaltung zwischen ihm/ihr und seinem/ihrem Vater.
3. Spaltung zwischen ihm/ihr und seinem/ihrem Bruder.
4. Spaltung zwischen ihm/ihr und seinem/ihrer Freund/Freundin.
5. Spaltung zwischen ihm/ihr und seinem/ihrer Geschäftspartner/in
6. Spaltung zwischen ihm/ihr und seiner/ihrem Ehefrau/mann. Das ist die gefährlichste und verbreiteteste Art.

Symptome des Sihr At-Tafriq

1. Ein plötzlicher Gefühlswechsel von Liebe zu Hass.
2. Viel Missvertrauen wird zwischen den beiden betroffenen Personen geweckt.
3. Es gibt keine Entschuldigungen. Auch wenn eine von beiden Parteien im Unrecht ist.
4. Eine übertriebene Auseinandersetzung der betroffenen obwohl der Grund banal ist.
5. Die Ehefrau macht sich ein schlechtes Bild von ihrem Mann oder andersrum. So das der Mann seine Frau als hässlich empfindet obwohl sie hübsch ist. Doch in Wahrheit ist es der Jinn, der damit beauftragt ist in der Gestalt der Ehefrau vor ihrem Mann zu erscheinen.
6. Die Person die mit diesem Sihr betroffen ist, hasst alles, welches von der anderen Seite begangen wird.
7. Die betroffene Person hasst jeden Ort, andem sich die andere Person befindet. Beispielsweise ist das Gefühlsempfinden des Ehegatten gut wenn er ausserhalb des Hauses ist, doch wenn er nach Hause kommt, fühlt er sich bedrückt.

Laut al Hafith ibn Kathir ist der Zustand eines Ehepaares, die unter diesen Sihr leiden, dass der eine den anderen als hässlich und Charakterlos ansieht. (Tafsir ibn Kathir)

Wie kommt der Sihr der Spaltung zustande?

Eine Person sucht einen Zauberer auf und wünscht das eine bestimmte Person von seiner Frau getrennt wird. Der Magier fragt seinen Kunden nach den Namen sowie Namen der Mutter des Mannes. Dazu verlangt er etwas persönliches der Zielperson wie Haar, Kleidung oder Halstuch auf dem der Geruch der Person vorhanden ist. Wenn dies zu schwer zu beschaffen ist, wird der Magier den Sihr auf etwas Wasser aufbringen, den der Kunde auf den Weg verteilen muss, den die Zielperson für gewöhnlich nimmt. Wenn nun die Person den Weg mit dem Wasser überquert, wird er von diesem Zauber getroffen. Ein andere Möglichkeit ist das Wasser in das Essen der Zielperson zu geben.

Die Behandlung

Es gibt drei Stufen in der Behandlung

Erste Stufe: Die Vorbereitungsphase

-Das Entfernen aller Bilder am Ort der Behandlung um Engel hinein kommen zu lassen und eine ausreichende Ausstattung an Glauben vorzubereiten.

-Vorhandene Talismänner des Patienten entnehmen und verbrennen.

-Es sollte keine Musik am Ort der Behandlung zu hören sein.

-Der Ort der Behandlung sollte frei von allmöglichen verbotenem sein. Zum Beispiel Männer die Gold tragen, Frauen ohne Hijab oder von Leuten die am Rauchen sind.

-Den Patienten und seine Familie von der richtigen Aqida unterrichten, so das ihre Herzen gereinigt werden und ihre Bindung zu niemandem ausser zu Allah (swt) steht.

Den Patienten einige Fragen stellen um Symptome herauszufinden:

-Sehen sie ihre Frau manchmal in einer hässlichen Art und Weise?

-Streiten sie sich über belanglose Kleinigkeiten?

-Fühlen sie sich draussen entspannt und Zuhause bedrückt?

-Hat einer von beiden Alpträume oder einen unruhigen Schlaf?

Führen Sie mit der Befragung fort und falls der Patient zwei oder mehrere Symptome vorweist, machen Sie mit der Behandlung weiter.

-Verrichten Sie und jeder der Anwesenden den Wudu. (Gebetswaschung)

-Falls der Patient weiblich ist, beginnen Sie nicht mit der Behandlung eher die Person ihren Hijab angezogen und ihre Kleidung gesichert hat um ein Entblössen des Körpers bei der Prozedur zu vermeiden.

-Behandeln Sie keine Frau, die ihr Gesicht nicht verschleiert, Parfum aufgetragen oder die Nägel lackiert hat.

-Behandeln Sie keine Frau deren Mahram nicht anwesend ist. (Eine Person, die sie rechtlich nicht heiraten kann)

-Erlauben Sie keiner Person anwesend zu sein ausser ihrer Maharim. (Plural von Mahram)

-Rezitieren Sie: La hawla wa la quwwata illa Billahi und innu Billahi jall wa ‘ala.

Zweite Stufe: Die Behandlung

Legen Sie die Hand auf die Stirn des Patienten und lesen sie laut die folgende Ruqya in sein Ohr.

1. Al-Fatiha
2. Al Baqara 1-5
3. Al Baqara 102
4. Al Baqara 163-164
5. Al Baqara 255 (Ayat al Kursi)
6. Al Baqara 285-286
7. Aali Imran 18-19
8. Al A’raf 54-56
9. Al A’raf 117-122
10. Yunus 81-82
11. Taha 69
12. Al Muminoon 115-118
13. As-Saffat 1-10
14. Al Ahqaf 29-32
15. Ar-rahman 33-36
16. Al Hashr 21-24
17. Al Jinn 1-9
18. Al Iklhas
19. Al Falaq
20. An Naas

Nach dieser Ruqia wird sich die Person in einer von diesen drei Zuständen befinden:

Fall Nr.1: Falls die Person einen epiletpischen Anfall erleidet und der Jinn, der mit dem Zauber beauftragt war, anfängt durch sie zu sprechen, so gehen Sie damit um als wäre es ein Fall von al-junun. (Wahn)
Nichts desto trotz sollten Sie den Jinn einige von folgenden Fragen stellen:

Was ist dein Name? Was ist deine Religion? Falls er kein Muslim ist, laden sie ihn zum Islam ein. Falls er ein Muslim ist, erklären Sie ihm, das es gegen den Islam und verboten ist, mit dem Zauberer zu arbeiten.

Fragen Sie ihn an welchem Ort der Sihr versteckt oder begraben ist. Doch glauben Sie ihm nicht, bis er bewiesen hat, dass er die Wahrheit sagte. Schicken Sie beispielsweise jemanden an die Stelle, die von dem Jinn angegeben wurde um nach den Sihr zu suchen. Wenn der Zauber gefunden wurde, so sprach er die Wahrheit. Doch vergessen Sie nicht, dass der Jinn viel lügt.

Fragen Sie ihn ob er der einzige ist, der mit dem Sihr beauftragt ist. Wenn eine weitere Person mit ihm arbeitet so fordern Sie ihn auf die Person zu holen, sodass Sie mit ihm sprechen können.
Manchmal kann es passieren das der Jinn ihnen erzählt, dass eine bestimmte Person zum Sahir (Magier) ging und um den Sihr bat. In diesem Fall sollte der Raqi (derjenige der die Ruqia vollzieht) ihm nicht glauben, denn er versucht Fitna zwischen den Leuten zu stiften. Da er mit dem Sahir zusammenarbeitet wird sein Zeugnis in keinem Fall angenommen. Allah (swt) sagt:
49.6. O ihr, die ihr glaubt, wenn ein Frevler euch eine Kunde bringt, so vergewissert euch (dessen), damit ihr nicht anderen Leuten in Unwissenheit ein Unrecht zufügt und hernach bereuen müßt, was ihr getan habt.

Informiert Sie der Jinn über die Lage des Sihrs und sie finden diesen vor so lesen Sie folgende Verse über etwas Wasser:

1. Al A’raf 117-122
2. Yunus 81-82
3. Ta-ha 69

Nehmen Sie eine Schüssel mit Wasser und rezitieren Sie diese Verse darüber. So das Ihr Atem das Wasser erreicht. Lösen Sie den Sihr, sei es Papier, Parfum oder etwas anderes im Wasser auf und schütteln das Wasser an einem entlegenen Ort weg. Informiert Sie der Jinn darüber, dass der Sihr im Bauch ist, so fragen Sie den Patienten ob er einen Schmerz im Bauch verspürt. Wenn dies so ist, sprach der Jinn die Wahrheit.

Wenn es bewiesen ist, dass der Jinn die Wahrheit sagte, bringen Sie ihn dazu den Körper der Person zu verlassen und niemals zurückzukehren. Sagen Sie ihm, dass Sie den Zauber mit Allahs Willen zerstören. Anschliessend lesen Sie die oben genannten Verse so wie Vers 2:102 auf das Wasser und und bitten den Patienten davon zu trinken und sich die nächsten Tage damit zu waschen.

Berichtet Ihnen der Jinn davon, dass der Patient über den Sihr vorüberging oder er mithilfe einer Haarsträhne oder Kleidungsstück verzaubert wurde, so lesen Sie die oben genannte Verse auf etwas Wasser und bitten den Patienten davon zu trinken und sich ausserhalb des Bades für die nächsten Tage damit zu waschen. Es beispielsweise anschliessend auf der Strasse oder ausserhalb des Bades auszuschütteln bis der Schmerz weg ist. Nehmen Sie ein Versprechen vom Jinn ab, die Person zu verlassen und niemals zurückzukehren.

Bitten Sie den Patienten Sie nach einer Woche wieder zu besuchen und wiederholen Sie die Ruqia. Empfindet er dabei nichts, so wurde der Zauber aufgelöst. Bekommt er aber wieder einen epileptischen Anfall so hat der Jinn gelogen und den Körper nicht verlassen. Fragen Sie ihn warum er die Person nicht verlassen hat? Behandeln Sie ihn nett und wenn er einverstanden damit ist, den Körper zu verlassen so gehört aller Preis Allah (swt). Doch falls nicht, so schlagen Sie den Jinn und benutzen Sie den Quran oder andere „Druckmittel“ Falls der Patient keinen epileptischen Anfall bekommt aber sich benommen fühlt und zittert, nehmen Sie die Ayat al Kursi auf ein Audiotape auf und geben Sie es der Person zum Anhören für einen Monat. Drei mal täglich mit Kopfhörern.

Bitten Sie den Patienten Sie nach einem Monat wieder zu besuchen. Wiederholen Sie die gleiche Ruqia und der Patient würde bei Allahs (swt) Willen wieder genesen. Falls sie/er noch erkrankt ist, nehmen Sie folgende Suren (As-Saffat, Yasin, Ad-Dukhan, Al Jinn) auf und bitten Sie den Patienten sie drei mal täglich für drei Wochen zu hören. Er sollte mit Allahs Erlaubnis genesen. Wenn nicht, so verlängern Sie die Prozedur des Quran-hörens.

Fall Nr.2 Während der Ruqia fühlt sich der Patient benommen, zittert oder hat starke Kopfschmerzen, doch erleidet keinen epileptischen Anfall. In diesem Fall wiederholen Sie die Ruqia drei mal. Wenn er/sie einen Anfall bekommt so behandeln Sie ihn/sie wie jemanden wie im ersten Zustand beschrieben. Wenn dies nicht der Fall ist und die Kopfschmerzen und das Zittern langsam abnehmen so führen Sie mit der Ruqia für ein paar Tage fort und er wird mit Allahs (swt) Erlaubnis geheilt. Falls nicht, so beauftragen Sie den Patienten folgendes zu tun:

1. Nehmen Sie die Sura As-Saffat einmal und Ayat al Kursi einige Male auf Band auf und bitten den Patienten sich Dies drei mal täglich anzuhören.

2. Raten Sie ihm zu dem Gebet in der Gemeinschaft.

3. Empfehlen Sie ihm die folgende Du’a 100 mal nach dem Fajr Gebet aufzusagen: „La ilaha illa Allah wahdahu la sharika la lahul Mulk wa lahul hamd wa hua ‘ala kulli shayin qadir.“

Unterrichten Sie den Patienten davon, dass der Schmerz in den ersten zehn bis fünfzehn Tagen zunehmen kann aber dann schrittweise abklingt. Am ende des Monats würde dann der Schmerz weg sein. Wiederholen Sie anschliessend die Ruqia. Die Person sollte kein Schmerz empfinden und der Sihr mit Allahs Huld neutralisiert sein.
Falls es der Fall sein sollte und der Schmerz beim Patienten im Laufe des Monats zunimmt und sich ein beengendes Gefühl in der Brust gelegt hat, bitten Sie ihn zurückzukommen und wiederholen Sie die Ruqia ein paar mal. Bekommt er/sie einen epileptischen Anfall so behandeln Sie ihn/sie nach dem ersten Fall.

Fall Nr.3 Der Patient fühlt nichts während der Ruqia. In diesem Fall stellen Sie ihm die bisher erwähnten Fragen um einige oder die meisten Symptome zu bestimmen. Finden Sie keine Symptome vor, so gehen Sie davon aus, dass den Patient weder ein Zauber traf noch das er krank ist. Um sicher zu gehen, dass die Person wirklich nichts hat, wiederholen Sie die Ruqia drei mal. Falls er/sie die Symptome vorweist während Sie die Ruqia wiederholen und er/sie dabei nichts fühlt, so tun Sie folgendes: (dies ist eher selten der Fall)

1. Nehmen Sie die Sura Ad-Dukhan und Sura Al Jinn auf ein Band auf und bitten Sie den Patienten dies drei mal täglich zu hören.

2. Raten Sie dem Patienten täglich 100 mal oder mehr Astaghfirullah zu sagen.

3. Raten Sie dem Patienten täglich 100 mal oder mehr La haula wa la quwwata illa billah zu sagen.

Diese Prozedur sollte für einen Monat andauern. Lesen Sie nach dieser Zeitspanne abermals die Ruqia und gehen Sie wie in den oben erwähnten Zwei Fällen vor.

Dritte Stufe: Die Schlussphase

Wenn der Patient wieder genest und es ihm nach Ihrer Behandlung besser geht, so danken Sie Allah, (swt) der dies ermöglichte. Sie sollten sich nun mehr darüber im Klaren sein, wie sehr Sie von Allah abhängig sind, auf das er Sie in weiteren Fällen unterstützt. Werden Sie nicht arrogant und lassen Sie sich nicht vom Erfolg betören bis hin zu einer Verleugnung der Unterstützung Allahs (swt). Der folgende Vers verdeutlicht, dass Allah demjenigen der dankbar für seine Gaben ist mehr geben wird.

14.7. Und da kündigte euer Herr an: „Wenn ihr dankbar seid, so will Ich euch wahrlich mehr geben; seid ihr aber undankbar, dann ist Meine Strafe wahrlich streng.“

Nun könnte der Patient einem neuem Sihr (Zauber) ausgesetzt sein, da derjenige, der den Zauber gewollt hatte von seiner Heilung unterrichtet werden kann und einen weiteren Sihr einfordern könnte. Aus diesem Grund sollte der Patient niemandem von seiner Genesung erzählen. In jedem Fall aber raten Sie ihm zu diesen Punkten:

1. Das Gebet in der Gemeinschaft verrichten.

2. Keine Musik zu hören.

3. Den Wudu (Gebetswaschung) zu verrichten und Ayat al Kursi vor dem Schlafengehen zu lesen.

4. Vor jeder Tat Bismillah sagen.

5. Nach dem Fajr Gebet 100 mal „La ilaha illa Allah wahdahu la sharika la lahul Mulk wa lahul hamd wa hua ‘ala kulli shayin qadir.“ sagen.

6. Den Quran jeden Tag lesen. Und ihn hören, wenn er ein Analphabet ist.

7. In der Gesellschaft von frommen Menschen sein.

8. Die Morgens und Abends Athkar aufsagen.


______________________________________________
Najgolema Sekiracija vo Denot treba da ni bide Ibadetot!!!

Преглед на претходна тема Преглед на наредна тема Вратете се на почетокот  Порака [Страна 1 of 1]

Permissions in this forum:
Не можете да одговарате на темите во форумот